PDA

View Full Version : Archivieren mit JPEG2000



lidocorc
24.02.2008, 11:11 AM
Die Firma Luratech hat für die Archivierung von Bildern eine fortschrittliches Kompressionsverfahren entwickelt. Komprimierte Dateien haben das jp2-Format. Irfanview hat ein Plugin dafür. Beim Speichern in diesem Format hat man die Wahl, ob "lossless" oder "lossy". Bei letzterem kann man die Qualität von 0 bis 100 einstellen.

Da meine Kamera keine RAW-Daten ausgibt, sondern nur JPEG-Bilder, scheint mir "lossless" nicht sinnvoll. Ich habe eine 6MPixel-Kamera, deren Bilder auf ca. 3 MB Größe jpeg-komprimiert werden. Stelle ich beim jp2-Export "lossy" und Qualität=100 ein, werden daraus ca. 1,7MB. Kann man sagen, dass die Qualität durch die weitere Kompression nicht erkennbar geschmälert wird? Hat jemand Erfahrung oder gar genauere Untersuchungen/Messungen gemacht?

minoll
27.02.2008, 06:29 PM
Ich denke das 'lossless' sehr wohl sinnvoll ist wenn Du Deine von 6MPixel bereits auf 3MB reduzierten Daten nicht noch weiter komprimieren willst.

lidocorc
29.02.2008, 08:49 PM
Wenn ich ein Bild mit 6M-Pixel und 24-Bit Farbumfang (egal welcher Herkunft) 'lossless' als jp2-Datei exportiere, kommt eine ca. 6MB große Datei heraus. Das ist natürlich vorteilhaft gegenüber den 18MB eines unkomprimierten Originals. Eine bereits mit JPEG auf 3MB komprimierte Datei hingegen wird auf das Doppelte aufgeblasen, ungeachtet dessen, dass bei der JPEG-Kompression eine unwiderbringliche Datenreduktion stattgefunden hat.

'Lossless' hat in meinem Fall wirklich keinen Sinn.